Ein idealtypischer Coaching-Verlauf

Im folgenden wird ein idealtypischer Coaching-Verlauf skizziert. Der Ablauf stellt nur eine grobe Orientierung dar und kann in einer oder mehrere Phasen vom idealtypischen Verlauf abweichen.

Bedarf

Im Business-Coaching erkunden Auftraggeber und Coach einen Coaching-Bedarf oder den den Wunsch nach einer individueller Förderung und Unterstützung in einem spezifischen Coachinbg-Anliegen und einigen sich darüber.

 

In der Psychologischer Beratung / Personal Coaching sind Auftraggeber und Klient in der Regel dieselbe Person. 

Auftragsklärung

Zusammen mit dem Coach legen Autraggeber und Klient das Ziel des Coachings fest. Auftraggeber und Klient sollten in dieser Phase den Coach als kompetent, hilfreich und vertrauensvoll wahrnehmen. Außerdem sollen Auftraggeber, Klient und Coach prüfen, ob die formalen Voraussetzung der Zusammenarbeit aus ihrer Sicht gegeben ist.

Vertrag

Auftraggeber und Coach schließen einen formalen Coaching-Vertrag (in Form einer Coaching-Rahmen-Vereinbartung zwischen Auftraggeber und Coach). Alle drei (in der Psychologischen Beratung / Personal Coaching alle zwei) Parteien treffen eine schriftliche Vereinbarung, in der das Ziel, die ungefähre Dauer der Maßnahme sowie gegebenenfalls die Sitzungsfähigkeit und weitere inhaltliche Absprachen festgelegt werden. 

Differenz zwischen IST und SOLL

Klient und Coach erheben eine Analyse des derzeitigen IST-Zustands: Wie und auf welche Weise stellt sich das Anliegen genau dar? Auf welcher "Landkarte" bewegt sich der Klient? Welche Begabungen, Neigungen, Werte, Muster, Zusammenhänge, Gefühle, Gedanken, Interaktionen etc. existieren? 

 

Klient und Coach formulieren den SOLL-Zustand: Was genau ist das Ziel des Klienten im Bezug auf das Coaching-Anliegen? 

 

Erkundung des Abstands zwischen IST und SOLL.

Lösungsalternativen und -wege finden

Klient und Coach entwerfen verschiedene Lösungsalternativen und -wege, die vom festgestellten IST zum angestrebten SOLL führen. In dieser Pahse werden auch die erforderlichen Interventionen, Verfahren, Tools und Maßnahmen besprochen, die zur Zielerreichung hilfreich erscheinen.

Veränderungsangebote

In dieser Phase der Interventionen werden die Lösungswege (mit allen möglichen Hindernissen, Abwegen und Sackgassen) bestritten. Interventionen können sein: Zielführende Gespräche, Zirkuläres Fragen, Aktionsmethoden aus den systemischen Verfahren, Imaginationsverfahren, kognitives Umstrukturieren, Psychodrama, Neurolinguistischen Programmieren (NLP), Transaktionsanalyse, Hausaufgaben etc. sein.

Zielerreichung

Wenn das vereinbarte Ziel überprüfbar - also messbar und von außen und innen erkennbar - erreicht ist, kann der Klient den Arbeitsprozess integrieren. 

Abschluss und Ausblick

Im Abschlussgespräch setzten sich erneut Klient, Auftraggeber und Coach zusammen und besprechen, in welchem Umfang das Ziel erreicht wurde und welche Maßnahmen erforderlich sind, um die Veränderungen auch langfristig zu sichern. In diesem Abschlussgespräch wird der Auftraggeber nur über Eckpunkte des Coaching-Prozess informiert. Über vertrauliche und persönliche Inhalte und Details wird zwischen Klient und Coach stillschweigen bewahrt.